Glassdoor-Richtlinien für Unternehmen mit Multilevel-Marketing | Glassdoor
Hilfe | Glassdoor

Wie können wir Ihnen helfen?

Search

Unser Verhaltenskodex stellt sicher, dass Glassdoor eine vetrauenswürdige Seite für Ihre Suche nach dem Traumjob ist

Glassdoor-Richtlinien für Unternehmen mit Multilevel-Marketing

aktualisiert am 1. November 2016

Glassdoor ist bestrebt, das Portal mit der höchsten Vertrauenswürdigkeit und Transparenz für heutige Stellen- und Unternehmenssuchende zu sein.

Bei diesem Vorhaben setzen wir unsere Richtlinien strikt durch. So sollen Glassdoor-Benutzer darauf vertrauen können, dass sie, wenn sie eine Arbeitgeberbewertung oder eine Kritik zu einem Vorstellungsgespräch auf Glassdoor einstellen, dies freiwillig und anonym tun können.

So verfolgen wir beispielsweise alle Fälle mit gehäuft auftretenden gefälschten Bewertungen und Kritiken, um sowohl Bewerber als auch Unternehmen vor potenziell falschen Informationen zu schützen. Eine solche massenhafte Fälschung kann auftreten, wenn ein Unternehmen auf seine Mitarbeiter einwirkt, einseitige Bewertungen abzugeben. Hierbei liegt auch ein Verstoß gegen die bei Glassdoor geltende Beschränkung von einer Bewertung pro Mitarbeiter, Unternehmen und Jahr vor. Ähnlich gelagert ist der Fall, wenn ein Unternehmen Dritte damit beauftragt, einseitige Bewertungen zu verfassen und dabei vorzugeben, Mitarbeiter der betreffenden Firma zu sein.

Für Unternehmen aus dem Bereich Multilevel-Marketing (MLM) gelten spezielle Umstände, aufgrund derer Glassdoor sich gezwungen sieht, Richtlinien anzupassen, um die Lücke zwischen dem eigenen Verhaltenskodex und den Nutzungsbedingungen einerseits und dem MLM-Geschäftsmodell andererseits zu schließen. Zwar gelten alle allgemeinen Richtlinien und Nutzungsbedingungen von Glassdoor auch für MLM-Unternehmen, aber wir haben spezielle Richtlinien für MLM-Unternehmen verabschiedet, um die Integrität von benutzerseitig generierten Inhalten auf Glassdoor dauerhaft zu gewährleisten.


Glassdoor-Richtlinien für MLM-Unternehmen:

  • Ein Mitarbeiter ist berechtigt, maximal eine Bewertung pro Jahr zum selben Arbeitgeber aus dem Kreis der MLM-Unternehmen einzustellen. Mitarbeiter (einschließlich solcher mit Stellenbezeichnungen wie „Praktikant“, „Consultant“, „Interessent“), die für oder im Auftrag von MLM-Unternehmen tätig sind, dürfen nicht für jedes MLM-Unternehmen eine Bewertung einstellen, für das sie tätig sind oder waren. Ferner sind sie nicht berechtigt, Bewertungen für mehr als ein Unternehmen einzustellen, von dem sie ein Vermittlungshonorar beziehen.
  • Mitarbeiter sind nicht berechtigt, separate Konten zu erstellen, um Bewertungen für dasselbe Unternehmen einzustellen (beispielsweise dürfen Mitarbeiter nicht mehrere Bewertungen einstellen, indem sie mehrere Konten unter verschiedenen Namen anlegen).  

  • Mitarbeiter sind nicht berechtigt, Bewertungen im Namen anderer Mitarbeiter einzustellen (so darf beispielsweise Mitarbeiter Müller keine Bewertung im Auftrag von Mitarbeiterin Meier einstellen).

  • Wenn ein Mitarbeiter oder ein Bewerber eine Bewertung einstellt, muss diese seine eigene, ohne Druck durch den Arbeitgeber formulierte Meinung darstellen. Mitarbeiter sollten ihre eigenen Geräte (unabhängig davon, ob diese durch den Arbeitgeber gestellt werden oder nicht) zum Einstellen von Bewertungen verwenden. Nicht verwendet werden sollten vom Arbeitgeber gestellte, von mehreren Personen verwendete Geräte, auf die der Arbeitgeber weiterhin Zugriff hat. Für Glassdoor sind Anonymität der Benutzer und Datenintegrität von höchster Wichtigkeit. Wir möchten unsere Benutzer deswegen auffordern, alle Versuche durch Arbeitgeber zu melden, Mitarbeiter zum Einstellen einer Bewertung zu nötigen, die nicht ihre Meinung darstellt. 

  • Mitarbeiter dürfen Freunde, Verwandte oder sonstige Personen nicht auffordern, Bewertungen für ein Unternehmen oder Kritiken zu einem Vorstellungsgespräch in ihrem Namen zu schreiben.

  • Mitarbeiter dürfen Dritte nicht dafür werben, gegen Anreize jeder Art (z. B. gegen finanzielle Entlohnung oder Geschenke) Bewertungen zu verfassen.


Glassdoor-Richtlinien für MLM-Arbeitgeber:
  • Arbeitgeber können Mitarbeiter auffordern, eine Arbeitgeberbewertung auf Glassdoor zu schreiben. Allerdings dürfen Arbeitgeber Mitarbeiter nicht dazu nötigen, gegen Anreize jeder Art (z. B. gegen finanzielle Entlohnung oder Geschenke) Bewertungen zu verfassen. Ferner sind Arbeitgeber nicht zur Forderung an Mitarbeiter berechtigt, ihnen die Bewertung zu zeigen oder sie am Arbeitsplatz oder auf durch das Unternehmen bereitgestellten Geräten zu verfassen.

  • Arbeitgeber können Bewerber, die bei ihnen ein Vorstellungsgespräch absolviert haben, auffordern, eine Kritik dazu auf Glassdoor zu verfassen. Allerdings dürfen Arbeitgeber Bewerber nicht durch Anreize jeder Art (z. B. das Versprechen der Einstellung oder die Möglichkeit einer Schulung) dazu nötigen. Ferner sind Arbeitgeber nicht zur Forderung an Bewerber berechtigt, ihnen die Bewertung zu zeigen oder sie am Unternehmensstandort während des Vorstellungsvorgangs oder zu einem späteren Zeitpunkt auf einem durch das Unternehmen bereitgestellten Gerät zu verfassen.

War das hilfreich?

Ja

Nein